Markus Birkhofer, Group Head Communication Consulting kämpfte sich durch die Messestände und führte viele Gespräche, um sich auf der dmexco seinen eigenen Eindruck von neuen Trends und Entwicklungen zu verschaffen. Dabei richtete er sein Hauptaugenmerk auf Vermarkter im Bereich Local Based Advertising. Mit uns hat er über seine Eindrücke gesprochen:

Was war dein persönliches Messe-Highlight?

Interessant fand ich in diesem Jahr besonders den Besuch von Vermarktern im Bereich Local Based Advertising. Ortsbezogene Werbung im Bereich Mobile beruht darauf, dass beispielsweise über Geofencing, -targeting oder iBeacon-Technologie der aktuelle Aufenthaltsort der Nutzer berücksichtigt wird, um mittels Push-Nachrichten für Produkte oder Dienstleistungen das jeweils günstigste Angebot oder besondere Aktionen auf dem Smartphone angezeigt werden. Für Werbetreibende bietet diese Form des Mobile Advertising eine Vielzahl neuer Möglichkeiten, ihre Zielgruppe im für die Werbebotschaft relevanten Kontext anzusprechen.

Welche Insights waren hier besonders spannend?

Trotz der zunehmenden Digitalisierung wird es insbesondere durch die weitere Verbreitung mobiler Endgeräte für Unternehmen immer wichtiger die lokalen Gegebenheiten zu berücksichtigen. Dies gilt gerade für den lokalen Handel, der angesichts der steigenden Dominanz von Online-Shops immer stärker unter Zugzwang steht. Wo hält sich meine Zielgruppe auf? Wann hält sie sich dort auf und was macht sie dann? Trotz fehlender Cookies ist es durch sogenannte Advertising IDs, wie IDFA (IOS) oder AAID (Google) möglich, mobile Endgeräte zu identifizieren. Auch mit anonymisierten Daten (keine Übergabe von soziodemographischen Daten) ist es zudem möglich Personenprofile zu clustern: Eine Person die drei mal pro Woche in einen Supermarkt geht ist voraussichtlich haushaltsführend. Hier gibt es mehrere Anbieter die auf unterschiedliche Art und Weise mit der Gewinnung und Verwendung dieser Informationen umzugehen verstehen (AdSquare, bliss, XAd).

Welche Trends zeichnen sich im Bereich Local Based Advertising ab?

Ein Kernpunkt in der weiteren Verbreitung von Local Based Advertising spielt sicherlich die zunehmende Vernetzung im Bereich Mobile. Richtig eingesetzt können mobile Kampagnen in einem für die Werbebotschaft relevanten Moment bei Nutzern ausgespielt werden. Beispielsweise kann die Out-of-Home Kampagne direkt auf die mobile Nutzung abgestimmt sein. Erkennt man ein hohes mobiles Aufkommen einer bestimmten Zielgruppe an einem Ort und zu einer bestimmten Zeit, kann parallel dazu auch via Out-of-Home ausgespielt werden. Retailer können außerhalb der Öffnungszeiten via lokal ausgesteuerter Werbung auf ihre Angebote aufmerksam machen (auch in Kombination mit Schaufenster-Screens) und diese dann im Onlineshop anbieten. Dies geht dann auch einher mit einer gesteigerten Nutzung von mobile Payment, welches gerade im letzten Jahr einen starken Anstieg verzeichnen konnte. Damit wird die Kluft zwischen digitaler Werbung und dem Offline-Verhalten von Konsumenten immer enger.

Markus Birkhofer, Group Head Communication Consulting Vizeum Germany

Markus Birkhofer, Group Head Communication Consulting Vizeum Germany