Bildquelle: Dirk Kruse  / pixelio.de

Was sind die Branchen-Trends für 2016? An erster Stelle steht natürlich weiterhin das Thema der voranschreitenden digitalen Transformation. Die größte Herausforderung die unsere Branche in diesem Kontext wohl umtreibt, ist die Sicherung des Geschäftserfolgs unserer Kunden bei stärkerer Fragmentierung. Im Rahmen einer crossmedialen Ansprache wird die Integration in einen programmatisch gedachten, ganzheitlichen und vor allem auch technisch übergreifenden Marketingmix essentiell sein. Aus Marketing-Perspektive wird sich die Branche daher in diesem Jahr mit Programmatic Buying auseinandersetzen zu haben. Als Vizeum investieren wir bereits in deren weitere Entwicklung und sind dazu gut aufgestellt. So können wir mit unserem „Motivational Targeting“ die motivatorische Verfassung von Menschen im Netz erfassen, um die Werbewirkung signifikant zu verstärken. Weitere Themen werden Branded Commerce – also das Zusammenwachsen von Media-Content und Transaktionen, Intelligent Data und die Eins-zu-Eins-Kommunikation sein.

Was sind die wichtigsten Digital-Trends für 2016?

Programmatic Advertising wird auch 2016 das bestimmende Thema sein. Der Fokus geht hierbei immer mehr in Richtung Audience Center und Audience Databases (Data Management Plattforms – DMPs) welche Daten von CRM-Datenbanken bis Nutzerprofilen konsolidieren, um eine noch spezifischere und relevantere Nutzeransprache zu realisieren. Die Anbindung an SSPs, DSPs und DMPs mit relevanten Targetings und wettbewerbsfähigen Richmedia Werbemittelformaten wird für 2016 einer der größten Herausforderungen. Auch die Ad-Blocker-Thematik wird Agenturen und Vermarkter dazu bringen im kommenden Jahr neue chancenreiche Wege zu gehen: Durch Native Advertising, Content Marketing und Blogs entsteht eine ganz neue Qualität an Zielgruppenaffiner Werbung – und das auf breiter Front.

Wird Fingerprinting bzw. Profiling Cookies immer mehr ersetzen, oder wird uns im neuen Jahr eine ganz neue Herangehensweise in der Tracking-Thematik aufgezeigt? Besonders nachdem Facebook mit Atlas und auch Amazon mit seinem eigenen Werbeumfeld und der Amazon Advertising Plattform (AAP) vormachen, wie man den relevanten User in seiner Customer Journey auch deviceübergreifend anhand seiner ID im Blick hat wird nicht nur Google nachziehen müssen…

Welche digitalen Trends versprechen ein besonders hohes Consumer Involvement – und warum?

Hohes Consumer Involvement kann immer dann erreicht werden, wenn ein echter Mehrwert für den User geschaffen wird. Sei dies, weil etwas besonders viel Entertainment verspricht oder relevante Services und Informationen geboten werden. Dies wird durch die zielgerichtete Ansprache im Rahmen von Data Management Plattforms im Programmatic Advertising erreicht. Auch die Lösungen im Rahmen der Ad-Blocker Diskussion (Native Advertising etc.) führen aufgrund ihrer hohen Relevanz und Interaktionsmöglichkeit zu einem höheren User Involvement.

Welche Medien treten dabei in den Fokus?

Kein Medium wird besonders hervorstechen oder in den Fokus rücken. Vielmehr wird deren Vernetzung und Verknüpfung als Touchpoints / Devices im Vordergrund stehen.