Die possierlichen und sagenumwobenen Fabelwesen sind nicht mehr nur Symbol für bewusstseinsverändernde Welten oder Glücksbringer auf Elektro Festivals, auch in der StartUp Szene ist immer häufiger von Einhörnern die Rede. Von StartUps, die eine Unternehmensbewertung von 1 Milliarde Dollar überschreiten. Auch in der wachsenden deutschen StartUp Szene wächst die Hoffnung auf Einhörner aus deutscher Züchtung, die sich zu Rocket Internet bzw. deren Beteiligungen gesellt. Für uns ist die Beobachtung der StartUp Szene besonders für unser Projekt Spark interessant, dabei suchen wir zwar weniger nach Milliardenkonzernen als nach einsatzfähigen Technologien, die aktuelle Herausforderungen unserer Kunden lösen. Aber Einhörner finden wir bei Vizeum besonders toll (z.B. die Unicorn Extension von Asana lieben wir besonders) und an Veranstaltungen zum Thema StartUp Ökosystem mangelt es aktuell nicht, daher ein kurzer Reisebericht, bevor wir das StartUp Village auf der dmexco erkunden.

Station 1: Techstars Demo Day in Berlin

Der berühmte amerikanische Accelerator hat sich mit gleich zwei Programmen in Deutschland niedergelassen, mit einem Corporate Accelerator für die Metro AG und mit einem lokalen Innovationsbeschleuniger in Berlin, aus dem jüngst die ersten 10 StartUps nach drei Monaten Arbeit ins Rampenlicht rückten, um sich Investoren und Publikum zu präsentieren.

Unter ihnen einige auch für uns spannenden Ideen, zum Beispiel Eversport, die ein AirBnB für Sportangebote werden wollen oder Stagelink, die YouTube Stars die Möglichkeit bieten, über einen Crowd Sourcing Ansatz Live Auftritte für eine zusätzliche Einnahmequelle zu realisieren.

Station 2: BVDW StartUp Forum

Als Warm-Up zur dmexco lud die Fokusgruppe StartUps im BVDW zum StartUp Forum, auch dort bekommt das Thema immer mehr Sichtbarkeit, so waren wir sehr gespannt auf ein volles Programm zum Thema „StartUp Ökosystem 2020“. Es wurde wieder viel über das Hintertreffen der deutschen StartUp Szene, aber auch die positiven Entwicklungen der letzten Jahre und eine vielversprechende Zukunft debattiert. Interessant vor allem die Diskussionen, wie StartUps und Konzerne voneinander lernen können und in welcher Form etablierte Großunternehmen überhaupt in der Lage sind aus sich selbst heraus radikale Innovationen voran zu treiben, die ja schließlich in der Regel einen großen Teil ihres aktuellen Geschäfts kannibalisieren würden. Zumindest blieb hängen, dass die Gründerstimmung und Erfolgsvoraussetzungen selten so positiv waren und die Entwicklungen in einer digitalisierten Welt niemand vorher sehen kann. Wie genau das Ökosystem 2020 aussehen wird, wissen wir also nicht, wir wissen nur, dass jegliche Entwicklung rasend schnell gehen wird.

Wir halten also fest: Alle bisher bekannten Bedingungen zur Einhornzucht sind so gut wie hergestellt, wir stanzen schon mal das Konfetti aus für die nächste Milliardenparty und halten weiter Ausschau. Next Stop: dmexco StartUp Village